Bern/Zürich, 31.3.2010

Gestern Abend debattierten unter anderem zwei Mitglieder des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS) im Club mit Christine Maier auf SF1 über die zugespitzte Frage, wie gefährlich „Fundamentalisten“ in der Schweiz seien. Für den IZRS sprachen Abdel Azziz Qaasim Illi (Leiter Public Relations und Information) sowie Oskar Assadullah Bergamin (Mitglied und designierter Stabchef für Public Diplomacy). Ausserdem mit von der Partie waren: Dumeni Columberg (Gemeindepräsident Disentis/Mustér), Saida Keller-Messahli (Präsidentin Forum für einen fortschrittlichen Islam), Wilfried Gasser (Präsdient Schweizerische-Evangelische Allianz SEA) sowie Andreas Wieland (Präsdient Graubünden Ferien).


Club vom 30.03.2010

Zitate von SF1:

Qaasim Illi
„Wenn radikal bedeutet, dass wir den Koran als Wort Gottes verstehen und nicht als historischen Text, den man beliebig interpretieren darf, dann sind wir radikal. Aber wir lehnen es ab, wenn man dies in Verbindung mit Gewaltbereitschaft bringt.“

Saida Keller-Messahli
„Es ist verheerend, wenn man den Koran wörtlich auslegt. Diese Reduktion ist eine Verarmung des Islam. Es gibt weltweit Denker, die diese Religion in die moderne Zeit retten wollen, die Demokratie, Gleichberechtigung und Rechtsstaatlichkeit kennt. Auch die Mehrheit der Schweizer Muslime denken so.“

Oscar A.M. Bergamin
Der Vorteil der Schweizer Muslime
„Ich trage Krawatte und keine traditionelle Kleidung, kann Beethoven lieben und Goethe lesen – und trotzdem Muslim sein. Der Vorteil von uns Schweizer Muslimen ist auch, dass wir sehr genau unterscheiden können zwischen dem Essenziellen im Islam und dem, was aus islamischen Ländern importiert wird.“

Wilfried Gasser
Warum der Absolutheitsanspruch bei den Christen anders ist
„Der radikale Islam fördert den Dschihadismus, in dem man sich als Teilnehmer eines heiligen Krieges fühlt. Jesus hat auch einen Absolutheitsanspruch gehabt. Nur – seine Waffe war die Liebe. Darin besteht der grosse Unterschied.“

Dumeni Columberg
Warum ich die Veranstaltung des Islamischen Zentralrats Schweiz bewilligt habe
„Stellen Sie sich vor, welch grosser Imageschaden weltweit für die liberale Schweiz entstanden wäre, wenn wir diese private Veranstaltung verboten hätten. Warum sollten Glaubens- und Versammlungsfreiheit einer kleinen Gruppe nicht gewährt werden, die versprochen hat, sich an die Rechtsordnung zu halten?“

Andreas Wieland
Über die Provokation und den Schaden
„Ich fühle mich provoziert, wenn Pierre Vogel als Prediger eingeladen wird. Wir wissen, dass er unter Beobachtung steht und ihm zwei Mal die Einreise verboten wurde. Sein Auftritt schadet den gemässigten Muslimen und dem Tourismus in Graubünden.“

Ausstrahlungen

Dienstag, 30. März 2010, 22.25 Uhr, SF 1
Mittwoch, 31. März 2010, 01.30 Uhr, SF 1
Mittwoch, 31. März 2010, 11.00 Uhr, SF info
Donnerstag, 1. April 2010, 04.15 Uhr, SF 1
Donnerstag, 1. April 2010, 12.40 Uhr, SF info
Samstag, 3. April 2010, 14.05 Uhr, SF 1

Aktuellste Artikel