Das islamischen Kulturzentrums von Botkyrka
Das islamischen Kulturzentrums von Botkyrka

Während hierzulande gar der Bau von Minaretten in der Verfassung verboten ist, dürfen Muslime in Schweden neu auch den Adhan für das Freitagsgebet ausrufen.

(ni) Der Adhan (Gebetsruf) wird vor jedem der fünf täglichen Pflichtgebete ausgerufen. Er soll die Muslime an die Gebetszeit erinnern und die Gläubigen aufrufen, sich in die Moschee zum gemeinschaftlichen Gebet zu begeben. Was in muslimischen Ländern zum öffentlichen Raum gehört, bleibt Muslimen in Europa bisher versagt. Während Kirchenglocken zur Messe oder zur Predigt läuten, begehen Muslime ihre Gebete im Stillen.

Am Stadtrand von Stockholm soll sich dies nun erstmals ändern. Als der Vorstand des islamischen Kulturzentrums von Botkyrka, einem Aussenbezirk von Stockholm, vor ein paar Monaten einen Antrag an die Stadtverwaltung richtete, jeweils am Freitag den Adhan über das Minarett ausrufen zu dürfen, glaubte niemand ernsthaft an eine positive Antwort. Nun aber bewilligte die Stadtverwaltung das Gesuch, wie sie gegen über dem IZRS auf Anfrage bestätigte.

Der Vorsitzende des Zentrums, Ismail Okur, bedankt sich bei der Verwaltung und sagt: «Wir sind alle sehr glücklich über den Entscheid! Jetzt prüfen wir die Technik und installieren ein neues Sound-System. Dies wird etwa einen Monat dauern.» Somit wird über das Minarett der Fittja Moschee, der einzigen schwedischen Moschee mit Minarett, ab Ende März der Adhan im Umkreis von max. zwei Kilometern zu hören sein, wie die Stadtverwaltung auf Anfrage bestätigt. Jedoch gelte das Gesuch nur für das Mittagsgebet am Freitag.

Bei allen anderen Gebeten darf der Adhan auch weiterhin nur innerhalb der Moschee ausgerufen werden. Einsprachen gegen den Entscheid gab es in Botkyrka keine, wohl nicht zuletzt, weil die Einwohner des Bezirks mehrheitlich Muslime sind.

Präzedenzfall für die Muslime in Schweden

Dieser Entscheid ist ein wichtiger Schritt für die 500’000 Muslime in Schweden. Denn sollten in Zukunft weitere Moscheen mit Minarett gebaut werden, wäre es auch diesen erlaubt, den Adhan zum Freitagsgebet ausrufen zu lassen.

In den meisten europäischen Ländern bleibt es derweil dabei: Der islamische Gebetsruf wird ausser in England, wo unter starken Einschränkungen und lokal begrenzt Adhan-Rufe gebilligt werden, untersagt, da Anwohner eine Lärmbelästigung geltend machen. In Norwegen und Deutschland wurden jüngst Anträge mit dieser Begründung abgewiesen.

Quelle: onislam.net

Aktuellste Artikel