hajj_1433Was sind die Vorzüge der ersten zehn Tage des Dhul Hijjas? Im Folgenden haben wir die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst. Dazu gehört die ‚Umra und die Hajj, das Fasten, aufrichtige Reue sowie das Opfern.

 

Von Ibn Abbas, Allahs Wohlgefallen sei auf beiden, wird überliefert, dass der Prophet, Allahs Segen und Heil seien auf ihm, sagte: “Es gibt keinen Tag, an dem die guten Werke Allah lieber sind, als in diesen Tagen“ – also den zehn ersten Tagen des Monates. In diesen zehn Tagen vereinen sich alle fünf Pfeiler des Islam: Das Glaubensbekenntnis wird vermehrt ausgesprochen, es wird vermehrt gebetet, es wird gefastet und die Pilgerreise findet statt. Ausserdem erinnern sich die Muslime an einige grundlegende Meilensteine der islamischen Geschichte: die Opfergabe Ibrahims (as), den Gehorsam Ismails, der erfolgreiche Tag der Rückkehr nach Mekka. Daher werden diese Tage schwer gewichtet und die Muslime werden zur Verrichtung von tugendhaften Taten motiviert.

Vorzügliche Taten, welche in diesen Tagen verrichtet werden sollten:

1. Die Hajj und die ‘Umrah

Die Hajj (Pilgerfahrt) und die ‚Umrah sind die besten Taten, die der Diener Allahs machen kann. Auf die Vorzüge deuten zahlreiche authentische Überlieferungen hin. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Frieden seien auf ihm, sagte: “Die ‚Umrah zur nächsten ‚Umrah ist eine Sühne für das, was dazwischen war, und für die angenommene Hajj gibt es nur eine Belohnung: das Paradies” [Al-Bukhary & Muslim]

2. Das Fasten

Für jene, welche die Pilgerreise nicht vollziehen, ist das Fasten in diesen Tagen und speziell am Tage von ‚Arafat – dem neunten Tag von Dhul-Hijjah von grosser Vorzüglichkeit. Abû Qatâdah (raa) berichtet, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Frieden seien auf ihm, sagte: „Für das Fasten am Tage von `Arafah erwarte ich von  Allah, dass Er mir für das Jahr vor diesem Jahr und für das Jahr nach diesem Jahr  (alle Sünden) tilgt.” [Muslim]

Von der Ehefrau Hunaidas bin Khâlid wird berichtet, dass einige Frauen des Propheten, Allahs Segen und Frieden seien auf ihm, sagten: “Der Prophet, Allahs Segen und Frieden seien auf ihm, pflegte die neun Tage von Dhul Hijja, den Tag ´Ashûrâ‘ und drei Tage eines jeden Monats zu fasten.“ [An-Nissâ’yy; Abû Daoûd, Ahmad und andere]

3. Die Reue

Die Reue (tauba) und damit verbunden der Verzicht auf alle Sünden ist gerade in den ersten zehn Tagen des Hajj-Monats sehr empfohlen, auf dass die (Wege) der Vergebung und der Barmherzigkeit geebnet werden, denn die Sünden sind ein Grund für die Entfernung von Allah und den Verstoss aus Seiner Barmherzigkeit, und die Gehorsamkeit ist ein Grund für die Nähe zu Allah und Seiner Zuneigung.

4. Das Opfern

Der Prophet, Allahs Segen und Frieden seien auf ihm, sagte: „Wer finanziell die Möglichkeit hat und (trotzdem) nicht opfert, der soll sich nicht unserem Gebetsplatz (Musallah) nähern.“

[Ahmad; Ibn Mâjah/ Von Al-Hâkim als authentisch (sahîh) eingestuft.]

Wen eine Person ein Tier opfern möchte, so sollte er dies erst nach dem Gebet verrichten. Da wir aber in der Schweiz keine Notwendigkeit für das viele Fleisch haben, kann das Opfertier auch in einem anderen (ärmeren) Land durch Delegation geopfert werden.

–> Beachten: Wer beabsichtigt, am Eid ul Adhâ ein Tier zu opfern, der soll seine Haare und Nägel ab der Sichtungsmeldung des Hilâls nicht mehr schneiden, bis er das Tier geschlachtet hat. Dies gemäss dem Hadîth in Sahîh Muslim, überliefert von Umm Salama, wonach der Prophet (saws) sagte: “Wenn ihr den Hilâl von Dhu l-Hijja gesehen habt und einer von euch opfern möchte, so soll er seine Haare und Fingernägel bewahren.” Muslim. Und in einer anderen Überlieferung: “(…) so soll er nichts von seinen Haaren und Fingernägel nehmen, bis er opfert.”

5. Freiwillige Taten

Das Vermehren der tugendhaften Werke, wie z.B. der Gebete, die freiwillige Spende , das Rezitieren des Qur‘an und das Gebieten des Guten und der Abwendung des Schlechten ist dringend empfohlen.

6. Gedenken Allahs und Lobpreisung

Es wird von ‚Umar (raa) berichtet, dass der Gesandte Allahs (sas)  sagte: „Es gibt keine Tage, die grossartiger und die guten Taten beliebter sind bei Allah, als diese zehn (Tage), so vermehrt den Tahlêl (Lâ ilâha illâ Allah) und den Takbêr (Allahu Akbar) und Tahmêd (Alhamdulillâh)“ [At-Tabarâny; ähnliche Überlieferung bei Ahmad]

Für weitere Fragen: [email protected]

 

Aktuellste Artikel