Teilnehmerinnen am Modul über Qur'an-Wissenschaften
Teilnehmerinnen am Modul über Qur’an-Wissenschaften

Am Wochenende vom 19.-20.April fand in Zürich das erste Modul des neuen Islamischen Instituts für Islamwissenschaften I3 zum Thema Qur’an-Wissenschaften statt. Eine Teilnehmerin rekapituliert ihre Erfahrungen.

Das Seminar «Ulum Al Quran» bot eine abwechslungsreiche Gelegenheit, sich in einer angenehmen und professionellen Atmosphäre Wissen anzueignen.

«Morgenstund hat Gold im Mund». Gemäss diesem Motto begannen die Kurse am frühen Vormittag. Also raus aus den Federn und auf in Richtung Zürich. Irgendwo im Nirgendwo, mitten im Grünen, standen sie nun: Hübsche Seminarräume, nicht zu gross, nicht zu klein. Ein paar überdachte Tische und einige im Rasen (wunderschön für unser Pick-Nick in der Mittagspause des zweiten Seminartags, einem sonnigen Sonntag). Mir persönlich war das satte Grün allerdings etwas zu viel. Irgendwie sah es für mich ein bisschen nach einem Ort für eine psychiatrische Klinik aus. Andere empfanden diese Natur pur als einen Pluspunkt und sie fanden, dass die Ruhe des Ortes beim Konzentrieren auf das Thema half.

Dem Aufruf zur Wissenssuche waren die unterschiedlichsten Leute gefolgt, auch Nicht-Muslime. Unter den Frauen gab es von offener Haarpracht, über dezent farbige Hijabs bis Gesichtsschleier alles. Die Stimmung unter den Teilnehmern war freundlich und offen.

Pünktlich um 9 Uhr ging es los. Die zahlreichen Teilnehmer sassen mit Schreibutensilien bewaffnet vor ihren Kursunterlagen, die kostenlos verteilt worden waren. Konzentriert, aber dennoch unverkrampft, wurden die Themen aufgesogen und fleissig mitgeschrieben. Im Infotext für die Anmeldung war ja damals darauf hingewiesen worden, dass man sich ein Seminar ohne Handygeklingeln wünsche. Und zu meiner Überraschung hat das tatsächlich funktioniert, ohne dass noch einmal darauf hingewiesen werden musste.

Durch die verschiedenen Herangehensweisen der zwei Dozenten, im pädagogischen und rhetorischen Sinne, blieb es stets abwechslungsreich. Ich selber brauchte einen kleinen Moment, um meinen Einstieg zu finden. Aber dann lief es sehr gut. Auch Fragen wurden fleissig gestellt und von den Dozenten geduldig beantwortet. Alle 45 Minuten gab es eine kurze Pause. Das tat sehr gut und liess die Lust am Weitermachen stets aufrechtbleiben.

Mittags gab es dann eine einstündige Pause, die wir dort mit den anderen Kursteilnehmerinnen verbrachten. Da es vor Ort keine Möglichkeit gab, Essen zu kaufen, (darüber waren wir im Vorfeld informiert worden) assen wir unsere mitgebrachten Speisen.

Es war eine interessante Erfahrung. Das Seminarthema war sehr gut gewählt. Egal welche Art von Muslim man genau ist, wie genau man praktiziert – es gibt keine Meinungsverschiedenheiten darüber, dass der Quran das Buch Allahs ist. Und möchte man als Muslim nicht mehr über den Quran erfahren, wie jener vom offenbarten Wort zum Buch zwischen zwei Deckeln wurde? Wie eigentlich eine korrekte Quran-Interpretation gemacht wird? Genau solche Fragen werden in der Seminarreihe „Ulum al Quran“ beantwortet.

Für die folgenden Module wünsche ich mir, dass wir noch deutlich tiefer ins Thema reingehen. Im Einstiegsmodul war das natürlich noch nicht möglich, da zuerst einmal sichergestellt werden musste, dass alle die Basis haben.
Für den Schluss sag ich nur: Macht weiter so, auf dass noch viele Menschen die Schönheit der Islamwissenschaften erkennen können!

Aktuellste Artikel