• de

Alkohol

Ist es erlaubt HalĂąl-Fleisch auf demselben Grill neben Schweinefleisch zu grillieren?

Frage: Ist es einem Muslim erlaubt, seine HalĂąl-Produkte auf einem Grill, in einer Fritteuse oder Pfanne zuzubereiten, wo zuvor oder gleichzeitig Nicht-HalĂąl-Produkte, insb. Schweinefleisch und Alkohol zubereitet werden?

Antwort: Nein, dies ist nicht erlaubt. (harĂąm)

BegrĂŒndung: Das Verwenden der GefĂ€sse und Kochutensilien der Nichtmuslime ist prinzipiell erlaubt.

Davon geht die absolute Mehrheit der FuqahĂą` aufgrund der relativ dichten Beweislage aus, die sich auf die Tatsache stĂŒtzten, dass der Gesandte (saws) und die GefĂ€hrten die GefĂ€sse von Nichtmuslimen verwendeten. Beispielsweise trank der Gesandte (saws) aus GefĂ€ssen der Juden. (ImĂąm Ahmad 1/71 „Irwa Alghalil“ al-AlbĂąnĂź) In einem weiteren Beispiel wird ĂŒberliefert, dass der Gesandte (saws) und die GefĂ€hrten Wasser aus BehĂ€ltern der MuhsrikĂźn fĂŒr das Wudu‘ verwendeten. (BukhĂąrĂź/ Muslim)

Allerdings gibt es dabei auch EinschrĂ€nkungen, insbesondere dann, wenn die GefĂ€sse oder Kochutensilien fĂŒr die Zubereitung von Schweinefleisch oder anderer Fleischsorten genutzt werden, die jedoch nicht gemĂ€ss den islamischen Vorschriften geschlachtet und aufbereitet sind. Wenn Alkohol in den GefĂ€ssen gehalten, ausgeschenkt oder zubereitet wird, so gelten diese EinschrĂ€nkungen auch.

Dann nĂ€mlich sollten diese GefĂ€sse und Utensilien nicht verwendet werden. Muslime werden angehalten andere GefĂ€sse und Utensilien zu verwenden. Sollte dies nicht möglich sein, so mĂŒssen die GefĂ€sse und Utensilien immer zuerst einer Reinigung unterzogen werden.

Darauf spielt die Aussage des Gesandten (saws) als Antwort an AbĂź Tha‘alaba al-KhushanĂź an, der den Gesandten (saws) fragte: „ Oh Gesandter Allahs, ich lebe in einem Land, da gibt es einige Leute der Schrift. Können wir aus ihren GefĂ€ssen essen?“ – Er sagte: „Was deine (Frage) bezĂŒglich der Leute der Schrift angeht, so verwendet sie (die GefĂ€sse) nicht, wenn ihr andere findet. Findet ihr keine anderen, so wascht sie und esst daraus.“ (BukhĂąrĂź/ Muslim)

Űčَنْ ŰŁÙŽŰšÙÙŠ Ű«ÙŽŰčÙ’Ù„ÙŽŰšÙŽŰ©ÙŽ Ű§Ù„Ù’ŰźÙŰŽÙŽÙ†ÙÙŠÙ‘Ù Ù‚ÙŽŰ§Ù„ÙŽ : قُلْŰȘُ : ÙŠÙŽŰ§ Ù†ÙŽŰšÙÙŠÙ‘ÙŽ Ű§Ù„Ù„Ù‘ÙŽÙ‡Ù ی Ű„ÙÙ†Ù‘ÙŽŰ§ ŰšÙŰŁÙŽŰ±Ù’Ű¶Ù قَوْمٍ مِنْ ŰŁÙŽÙ‡Ù’Ù„Ù Ű§Ù„Ù’ÙƒÙŰȘÙŽŰ§ŰšÙ ŰŁÙŽÙÙŽÙ†ÙŽŰŁÙ’ÙƒÙÙ„Ù فِي ŰąÙ†ÙÙŠÙŽŰȘِهِمْ ۟ . . . Ù‚ÙŽŰ§Ù„ÙŽ : ŰŁÙŽÙ…Ù‘ÙŽŰ§ Ù…ÙŽŰ§ Ű°ÙŽÙƒÙŽŰ±Ù’ŰȘَ مِنْ ŰŁÙŽÙ‡Ù’Ù„Ù Ű§Ù„Ù’ÙƒÙŰȘÙŽŰ§ŰšÙ ÙÙŽŰ„ÙÙ†Ù’ ÙˆÙŽŰŹÙŽŰŻÙ’ŰȘُمْ ŰșÙŽÙŠÙ’Ű±ÙŽÙ‡ÙŽŰ§ ÙÙŽÙ„Ű§ ŰȘÙŽŰŁÙ’ÙƒÙÙ„ÙÙˆŰ§ ÙÙÙŠÙ‡ÙŽŰ§ ی ÙˆÙŽŰ„ÙÙ†Ù’ لَمْ ŰȘÙŽŰŹÙŰŻÙÙˆŰ§ ÙÙŽŰ§ŰșÙ’ŰłÙÙ„ÙÙˆÙ‡ÙŽŰ§ ÙˆÙŽÙƒÙÙ„ÙÙˆŰ§ ÙÙÙŠÙ‡ÙŽŰ§

Ein weiteres Àhnliche Hadßth ist in den Sunan des Abß Dùwûd vorzufinden. Hier wird explizit der Bezug zur Zubereitung von Schwein und Alkohol in den GefÀssen hergestellt.

So erklĂ€rte al-KhattĂąbĂź in `Awn al-Ma‘bĂ»d : „Im Prinzip verhĂ€lt es sich so: Wenn man weiss, dass die MushrikĂźn und andere Schwein in ihren Töpfen kochen oder Alkohol aus den GefĂ€ssen trinken, so ist deren Verwendung nicht erlaubt. Ausser man reinigt und wĂ€scht sie grĂŒndlich.“

ImĂąm An-NawawĂź kommentierte das HadĂźth von Muslim: „Der Grund, warum wir daraus vorzĂŒglicherweise nicht essen sollten, ist, weil diese GefĂ€sse regelmĂ€ssig fĂŒr Unreines (Nadjis) verwendet werden.“

Da durch die Verwendung der gleichen GefÀsse, Utensilien und Mittel bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln immer die Möglichkeit einer Kontaminierung besteht, raten wir, wenn immer möglich andere GefÀsse und Utensilien zu verwenden.

Sollten keine anderen Möglichkeiten zur VerfĂŒgung stehen, mĂŒssen die GefĂ€sse und Utensilien grĂŒndlich gewaschen werden.

HalĂąl- Fleisch kann also nicht auf demselben Grill zubereitet werden wie Fleisch, das nicht halĂąl ist. Sei das nun zeitgleich oder gestaffelt, ausser man nimmt die MĂŒhe auf sich und reinigt den Grill minutiös, so dass jede mögliche Kontaminierung ausgeschlossen werden kann, wobei es in jedem Fall mit Verweis auf das oben zitierte HadĂźth besser ist, grundsĂ€tzlich einen eigenen Grill zu verwenden.

Dies gilt selbstverstĂ€ndlich auch fĂŒr KĂŒchenmesser, Fritteusen etc.

Wa Allahu `alam

Warum ist Alkohol im Islam verboten?

Der Alkoholkonsum hat eine berauschende Wirkung und demzufolge schĂ€dliche Auswirkungen auf das Individuum, Familie und Gesellschaft. Das Verbot wurde von Allah endgĂŒltig in der Sure 5, Vers 90-91 festgelegt. Auch wenn die primĂ€re Motivation fĂŒr die Durchsetzung des Verbotes der Gehorsamkeit und Unterwerfung Allahs Geboten gilt, sind die GrĂŒnde dafĂŒr einleuchtend: Durch den Alkoholkonsum vernachlĂ€ssigt der GlĂ€ubige u.a. seine religiöse Pflichten, das Gedenken an Gott und die Verrichtung des Pflichtgebets etc. Weil der Alkohol von Allah verboten wurde, muss ein Muslim ihn in jeder Form vermeiden, auch nur in kleinen Mengen. Denn der Begriff «wenig» ist relativ. FĂŒr einen ist «wenig», wenn er nur ein GlĂ€sschen in der Woche trinkt, fĂŒr den anderen ist eine Flasche Wein am Abend «wenig». Eine kleine Menge Alkohol fĂŒhrt zu einer grossen Menge, ein Glas zum anderen, bis man sĂŒchtig geworden ist. Aus diesem Grund ist die Haltung des Islams zum Alkoholverbot und dem Versperren aller ZugĂ€nge zum Alkoholtrinken eindeutig und unmissverstĂ€ndlich. Weil das Mass von jedem anders verstanden wird, ist das totale Verbot die beste Lösung. Der Prophet Mohammed (sas) sagte: „Das, was in großer Menge berauscht, ist auch in kleiner Menge haram (verboten)“; ĂŒberliefert von Ahmad, Abou Dawud und Tirmidhi. Im Zusammenhang mit Alkohol hat der Prophet (sas) zehn Arten von Leuten verflucht: „Allah hat den Khamr (Alkohol) verflucht, und den, der ihn herstellt, den, fĂŒr den er hergestellt wird, den, der ihn trinkt, den, der ihn bringt, den, der ihn trĂ€gt, den, fĂŒr den er getragen wird, den, der ihn verkauft, den, der am Verkauf verdient, den, der ihn kauft und den, fĂŒr den er gekauft wird.“ (Authentische Überlieferungskette – Sahih).

X