Bern/Tunis, 11.11.2011

Blancho_Ghannouchi_Tunis_11112011(qi) Zentralratspräsident Nicolas Blancho traf heute Nachmittag in Tunis mit dem Führer der siegreichen Enahda-Partei, Rachid al-Ghannouchi zusammen. Dabei übermittelte er ihm die Glückwünsche der Schweizer Muslime zu den ersten fairen und gelungenen Wahlen in Tunesien.

Im Gespräch betonte al-Ghannouchi die zentrale Funktion der Gerechtigkeit im Islam. Ein islamisches System ohne Gerechtigkeit sei auf jeden Fall schlechter als jedes gerechte nicht-islamische System. Es sei nun Aufgabe der neuen politischen Kräfte in Tunesien, diese Erkenntnis  in der Praxis  unter Beweis zu stellen. Blancho begrüsst die Aufwertung der Gerechtigkeit als Prinzip des Regierens in Tunesien und zeigte sich überzeugt, dass durch die konsequente Implementierung das Vertrauen bei der Wählerschaft noch weiter ausgebaut werden kann.

Delegation des Islamischen Zentralrats orientiert sich in Tunis über den Wandel

Eine Delegation des IZRS unter Leitung von Nicolas Blancho weilt zwischen dem 9.-11-. November  in Tunis, um sich vor Ort ein Bild von der veränderten Realität im Land zu machen. Dabei stehen diverse Gespräche mit Repräsentanten aus der Politik sowie aus religiösen und zivilgesellschaftlichen Organisationen auf dem Programm.

Aktuellste Artikel