Bern, 1.4.2010

(qi) Die Onlineredaktion von SF1 spitzte einen Begleitartikel zur Sendung „Schweiz aktuell“ vom 29.3.2010 dahingehend zu, dass er inhaltlich ins Unwahre abdriftete. Da war zu lesen, der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) habe sich gegenüber den beiden SF-Jorunalistinnen nicht gastfreundlich gezeigt, sie an ihrer Arbeit gehindert und ihnen letztlich eine Kopftuchpflicht auferlegt.

Der Pressedienst wies diese Anschuldigungen sofort als unbegründet und konstruiert zurück. Der IZRS ist stets darum bemüht Journalistinnen und Journalisten die Arbeit möglichst zu erleichtern. Wir üben uns in grösstmöglicher Offenheit, laden die Presse sogar zu theologischen Seminaren ein und bieten ihnen wie z.B. zuletzt in Disentis auch kostenlos Verpflegung und Getränke an.

Die Onlineredaktion von SF1 liess heute folgendes ausrichten:

„Zwei SF-Journalistinnen haben am Bildungsseminar des Islamischen Zentralrats Schweiz in Disentis teilgenommen und auf dem Internet-Newsportal des Schweizer Fernsehens über ihre Erfahrungen berichtet. Anders als ursprünglich berichtet, wurden sie von den Veranstaltern nicht gezwungen, Kopftücher zu tragen, sondern taten dies freiwillig. Korrekt dargestellt ist der Sachverhalt in der korrigierten Version des Artikels.“

Roland Specker, Leiter Tagesschau Multimedia

 

 

Bilder von unbedeckten Journalistinnen am Seminar in Disentis (IZRS)

Aktuellste Artikel