Stundenlang lieferten sich Jugendliche Kämpfe mit der Polizei
Stundenlang lieferten sich Jugendliche Kämpfe mit der Polizei

Die islamophob motivierte Kontrolle einer Muslimin führte gestern Nacht im französischen Trappes zu Strassenschlachten zwischen Jugendlichen und der Polizei.

(qi) In der Nacht auf Samstag kam es im französischen Trappes zu schweren Krawallen vor einer Polizeistation. 250 Personen hätten das Revier ab 20:30 Uhr belagert und später mit Feuerwerkkörper attackiert, so der Präfekt Erard Corbin de Mangoux. In Zuge der Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Angreifern wurden auf beiden Seiten Personen verletzt. Ein 14-jähriger Junge erlitt eine ernsthaftere Augenverletzung. Sechs Personen seien zudem festgenommen worden.

Dazu gekommen sei als Reaktion auf die Misshandlung und Festnahme eines 21-jährigen Muslims im Zuge einer Identitätskontrolle. Gemäss der Vereinigung islamophobie.net habe die Polizei von Anfang an die Provokation gesucht. Demnach hielt eine Patrouille seine Frau Hajar an, weil jene einen Niqab trug und wollte eine Identitätskontrolle durchführen. Die Frau war mit ihrem Mann und ihrer Mutter unterwegs. Während Hajar gemäss eigenen Angaben kooperierte, hätten andere Polizisten ihre Mutter unsanft angefasst, worauf ihr Mann einschritt und die Beamten darauf hinwies, dass sie mit dieser Kontrolle ja nichts zu tun habe und sie sie zufrieden lassen sollten.

Darauf entwickelten sich die Dinge gemäss Hajar sehr rasch. Ein Polizist reagierte aggressiv auf die Zurechtweisung durch ihren Mann und fragte ihn „Ja was willst du denn dagegen unternehmen?“ Je nach Darstellung wurde der Polizist oder der Mann zuerst handgreiflich. Rasch sei der Mann jedoch von Beamten auf den Boden gedrückt worden während ein weiterer Polizist Hajar am Schleier unsanft packte und zum Wagen zerrte. Dann sollen sie den Mann geschlagen und zugeschrien haben: „Was willst jetzt noch machen? Du Bastard!“

Der Mann wurde in Haft genommen und sollte heute Samstag einem Richter vorgeführt werden. Dem Versuch eines lokalen Imams mit den Polizisten am früheren Abend in Kontakt zu treten, um den Vorfall zu klären, wurde mit abweisender Haltung begegnet. Kurz darauf kippte die Stimmung und es kam zu den oben beschriebenen Ausschreitungen.

Gemäss islamophobie.net kommt es in Frankreich in letzter Zeit immer häufiger zu Polizeiwillkür gegen Muslime. Erst vergangenen Juni kam es in Paris zu einer spontanen Strassenschlacht, als die Polizei eine verschleierte Muslimin einer unsanften Kontrolle unterziehen wollte.

Quellen: Francetvinfo.fr, Trappes : ce que l’on sait des violences, 20.07.2013. und islamophobie.net, Violences à Trappes.

Aktuellste Artikel